Category Archives: Meet the member

  • -
14543659_863080963791650_8615541184764082353_o

Meet the Member: Ornella

Today we’d like you to meet Ornella. She has been training with us for almost two years and is what I call a silent work horse. You never hear much of her. Not even when the Coach asks about language (even though she speaks English, she speaks plenty of „CrossFit“ to understand our querky Swiss German classes). But don’t let yourself be blinded by that! The PR board features her name quite often. Especially when it comes to barbells.

Ornella used to work as an analyst in the financial industry in San Francisco. For a year she worked for an asset management company here in Zurich but is now a full time parent to 2 kids (4 and 8). Her son starts kindergarten this year and she’s feeling antsy to resume her career again.
Aside from being a full time parent you while probably have tasted some of her fantastic cooking and baking skills – Paleo most often!

Before starting with CrossFit Horgen she says „I was in a rut, both mentally and physically. Life had been throwing me a fair share of lemons which I had desire to make lemonade with. I was dealing with some major personal and health issues.“

16807481_10158219005480585_8187764771825153306_nShe stuck to workout DVDs at home until „it had gotten boring doing it alone and it wasn’t motivating anymore. I was also trying to get rid of all the extra weight I had gained over the years during both of my pregnancies.“

So she decided to give CrossFit Horgen a try.
„I always knew about CrossFit but was very hesitant to try as I watched videos on YouTube of people doing crazy workouts and thinking to myself „I could never do that“. After all I do suffer from sickle cell disease and I had no desire to end up hospitalized for the sake of a workout.“

She just came out of a series of 4 invasive/reconstructive eye surgeries which took place over the course of 2 years, had suffered an internal hemorrhage in her right eye that had left her blind in that eye for a year and half. The repair of her eyes was a gradual, long and gruesome process that nagged on her confidence and dragged her down… Until that day…

„I decided to suck it up, put my big girl pants on and find myself again so I booked the introduction session and then the rest is history :-)“

In the beginning it was hard: „I struggled with the empty 15kg bar most times whilst I could see people lifting heavy weights and finishing under the time cap of the workout.“ Due to her illness she doesn’t have the same amount of lung power as an average person, but that never stopped Ornella. She’s been consistent and within a short time she saw the first improvements.

„I noticed that I built strength quite fast and slowly I was able to do a few workouts with the designated weight, and not a beginner scale…yay!“

But it wouldn’t be Ornella if she didn’t have a future perspective: „I’m only a little over year and half into crossfit and I still have quite a way to go in certain skills (mostly gymnastics) but I’m very happy with what I’ve done so far. I can only measure my progress against myself and I think I’m not doing too bad.“

This Spring she  participated in the Swiss powerlifting competition with only a year of lifting experience and performed awesome! She hit the numbers that qualified her for European and World Championships.

Here is her 125kg Deadlift from the Championships:


But she still remains very grounded and humble: „I’ve met some cool people that have become friends over time, not just at the box but outside as well.
There have also been a few times when I was the last to finish a workout (especially the ones involving running and/or wallballs) and an athlete who was already done would just come and join me and do the rest of the workout with me. It’s always extra motivating when that happens!“

-Ornella, you are an inspiration! Thanks for all your hard work – we can’t wait to see your next successes!


  • -

Meet the Member: Cris

Heute möchten wir Cris etwas näher kennenlernen. Cris hat im Januar 2017 bei uns begonnen und nicht nur das Training war neu für sie (sie hat vorher nicht regelmässig Sport getrieben) sondern auch die Ernährung hat sie umgestellt. Nach den ersten sechs Wochen Training hat sie sich auch gleich für die CrossFit Open Team Fun angemeldet – und auch diese Workouts in der skalierten Version durchgezogen. Cris motiviert uns in jedem Training durch ihren stillen Kampfwillen – sie gibt niemals auf.
Wir wollten wissen, wie sie das macht und woher sie die Motivation holt…

Vorlage-why-i-crossfit-crisCris, was machst du so neben dem CrossFit?

Neben CrossFit mache ich nicht viel. Ich bin ein ruhiger Mensch. Ich liebe es mit meiner Freundin, Serien und Filme anzuschauen. Aber meine grösste Leidenschaft ist es Videospiele zu zocken.

Wie kamst du zum CrossFit?

Letztes Jahr war für mich eine Achterbahnfahrt. Ich wollte nicht mehr so leben wie bisher und habe mich dazu entschlossen mein Leben zu verändern. Angefangen habe ich mit meiner Ernährung. Als nächster Schritt wusste ich, das ich mit Sport anfangen musste. Bis dahin hatte ich bereits schon 2 Jahresabos im Fitness weggeworfen. Ich habe immer voll Elan ein Abo für ein ganzes Jahr gelöst… Die ersten 1-2 Monate konnte ich meine Motivation halten und danach bin ich nicht mehr hingegangen.

Bildschirmfoto 2017-05-30 um 19.55.13Eines Tages habe ich im Facebook CrossFit Horgen gesehen. Ich habe mich angesprochen gefühlt und habe darauf gedrückt. Danach habe ich recherchiert was CrossFit überhaupt ist. Mein erster Eindruck von CrossFit erhielt ich von Youtube Videos, als ich mich etwas schlau gemacht habe. Ich bin zuerst etwas erschrocken und dachte, dass ich das unmöglich kann… Ich habe meine Ängste beiseite geschoben und mich angemeldet. Trotz der ursprünglichen Zweifel bin ich dann die kompletten 6 Wochen, dreimal pro Woche ins Training gegangen.

Inzwischen sind fast 6 Monate vergangen und ich könnte es mir nicht mehr vorstellen ohne CrossFit zu leben. Es ist anders, als man es sich auf YouTube vorstellt. Bei CrossFit Horgen gibt es keinen Konkurrenzkampf und das ist mir sehr viel Wert. Jede und Jeder trainiert auf seinem Niveau – aber nebeneinander.

Worauf bist du am meisten stolz?

Ich bin stolz darauf das ich bei den CrossFit Open Workouts nicht aufgegeben habe als es schwierig geworden ist. Das Open Workout „17.5“ ist meine Lieblingserinnerung. (Es waren 10 Runden: 9 Thrusters (eine Hocke plus ein Überkopf drücken der Hantelstange) and 35 Seilsprünge.
Schon bei der 7. Runde wollte ich aufgeben. Die Anderen waren bereits fertig und haben sich langsam um mich versammelt.
Sie haben mich motiviert nicht aufzugeben. Ich erinnere mich daran, das ich Tränen in den Augen hatte,
weil ich einfach aufgeben wollte und auf gar keinen Fall nicht weiter machen wollte.
Coach Cedric gab mir noch Tipps und dann habe ich meine Augen geschlossen und eine Wiederholung nach der anderen gemacht. Tatsächlich habe ich es geschafft es durchzuziehen und alle zehn Runden fertig zu machen.

Was ist dein nächstes Ziel?

Mein nächstes Ziel ist einen strict Pull-Up zu schaffen.

Danke Cris – du bist eine echte Inspiration und wir freuen uns, dich weiterhin begleiten zu dürfen! Mach‘ weiter so!


  • -

Meet the Member: Domi

Wir sind immer wieder stolz auf unsere Athleten. Dieses Jahr ist uns Domi ganz besonders herausgestochen. Mitte Januar 2017 entschied sie sich, bei einer 6-wöchigen Challenge mitzumachen: 3 Trainings CrossFit pro Woche und eine geregelte und begleitete Ernährungsumstellung.
Sie hat damit über 8kg abgenommen (in diesen 6 Wochen) – aber entschied sich, das Programm noch weiter zu verfolgen und hat in den darauffolgenden 6 Wochen dieses Resultat nochmals gekrönt: Ganze 15kg, 13cm Taillenumfang und 15cm Hüftumfang hat sie in diesen drei Monaten weggeschmolzen.
Wie sie das geschafft hat und wie sie sich dabei fühlte, erzählt sie uns im heutigen „Meet the member“…

Domi:

Bildschirmfoto 2017-05-23 um 21.23.01

Domi zu Beginn der Challenge im Januar 2017

„Ich wollte schon länger wieder abnehmen und mich in meinem Körper wieder wohlfühlen, habe dies auch immer wieder versucht aber leider gehörten meine guten Vorsätze nach wenigen Tagen stets wieder zur Vergangenheit. Aus Frust habe ich nach jeder abgebrochenen Diät noch weniger auf meine Ernährung geachtet und so selbstverständlich noch mehr zugenommen. Ich stand also immer wieder am Anfang und befand mich in einer sogenannten Negativspirale. Ich habe mich in meinem Körper nicht mehr wohlgefühlt und konnte mich kaum noch im Spiegel betrachten. Mir war jedoch stets bewusst, dass nur ich die Situation ändern kann, doch es fehlte mir einfach der Durchhaltewille, was mich sehr frustrierte. Die Reize um mich herum waren einfach zu gross und zu verführerisch. Zusammengefasst ich war einfach unzufrieden mit mir und der ganzen Situation.

 

Als ich per Zufall die Challenge vom CrossFit Horgen auf Facebook entdeckt habe, wusste ich, dass dies genau das Richtige für mich ist. Ich wollte die Challenge schaffen. Ich habe mir gedacht, sollte ich versagen, enttäusche ich nicht nur mich, sondern auch alle anderen Challenger, Trainer und Freunde, welchen ich hochmotiviert von der Challenge erzählt habe. Natürlich wäre dies nicht so gewesen aber es hat mich trotzdem sehr angespornt. Dank der Anmeldung zur Challenge habe ich wieder begonnen an meinen Erfolg zu glauben.

Mir war klar, dass das Training hart wird doch es hat mir jedes Mal unglaublichen Spass gemacht und die tolle Unterstützung durch die Trainer und die anderen Trainierenden war einfach nur super und hat extrem motiviert! Ich habe Muskeln gespürt von welchen ich gar nicht wusste, dass ich solche habe. 😉 Ich habe mich immer super gefühlt und war sehr stolz auf mich. Ich hatte schnell ein neu gewonnenes positives Körpergefühl, welches ich so schon lange nicht mehr kannte. Trotz hartem Training hatte ich immer sehr viel Energie und habe mich sehr wohl gefühlt. Plötzlich habe ich den Sport und die Ernährungsumstellung nicht mehr als «Krampf», sondern als etwas Schönes betrachtet. Ich habe mich auf jedes einzelne Training gefreut und es wäre nie nur eine Option gewesen, ein Training ausfallen zulassen.

Während der kompletten Challenge habe ich mich unglaublich gut gefühlt und ich denke sehr gerne an die Zeit zurück. Alle Trainer haben uns unglaublich unterstützt und obwohl ich nicht zu den Besten der Gruppe gehörte, hatte ich nie nur ansatzweise das Gefühl, ich wäre zu schlecht. Jeder der Challenger hatte sein Niveau und dies wurde von den Trainern individuell gefördert und gefordert.

Da ich sehr motiviert war ist mir die Ernährungsumstellung komischerweise sehr leicht gefallen. Ich habe sehr schnell Veränderungen an meinem Körper festgestellt, welche mich noch mehr angespornt haben die Ernährung konsequent zu halten. Ich musste nach einigen Wochen eher darauf achten, dass ich genug esse. Ich habe aber immer viel Energie gehabt und mich nie schlapp oder träge gefühlt.

Dank der Ernährungsumstellung habe ich plötzlich begonnen selber zu kochen und mich mit den Lebensmitteln auseinanderzusetzen, was für mich vor der Challenge unvorstellbar gewesen wäre. Seither koche ich viel mit meinem Partner zusammen, was uns unheimlichen Spass und zusätzliche Zeit zusammen ermöglicht.

Da ich mich im Diätdschungel schon lange nicht mehr zurechtfand haben mich die Videos von Linda sowie die ausgehändigten Informationen sehr unterstützt. Die Menüvorschläge fand ich super und die Rezepte einfach zum Nachkochen, auch für mich als *Kochbanause*. Sämtlich Fragen von mir an die Trainer wurden immer sehr hilfreich und fachlich beantwortet. Ich habe mich immer sehr gut aufgehoben gefühlt.

Am Ende der sechs Wochen haben wir den Test gemacht und das allererste Training wiederholt. Es war das exakt gleiche Workout, indem möglichst viele Runden von drei Übungen, innert einer gewissen Zeit absolviert werden mussten. Im ersten Training hatte ich 9 Runden geschafft und war danach fix und fertig, ich konnte mich kaum noch bewegen. Sechs Wochen später habe ich 17 Runden geschafft und habe mich danach erschöpft aber sehr gut gefühlt. Ich habe mich damals sehr gefreut, weil man wirklich merkt, welche Fortschritte man in dieser geringen Zeit gemacht hat.

Bildschirmfoto 2017-05-23 um 21.26.21

Domi heute, 15kg leichter

Am meisten freue ich mich, dass ich die Challenge ohne einmal zu sündigen abgeschlossen habe und solch unglaublich tollen Menschen kennengelernt habe. Natürlich freue ich mich auch sehr über mein neu gewonnenes Körpergefühl. Ich bin glücklich zu sagen, dass ich den Weg aus der Negativspirale geschafft habe und bin noch immer sehr motiviert und fühle mich super. Die schöne Krönung zu der tollen Zeit ist, dass ich 15kg verloren habe.

Heute, 4 Monate nach dem Start der Challenge, ernähre ich mich unter der Woche noch immer strikt nach den Ernährungsgrundsätzen die ich von der Challenge mitbekommen habe, am Wochenende ernähre ich mich aber auch mal etwas ungesünder aber natürlich in Massen. Auf einige Lebensmittel sowie das Naschen zwischendurch verzichte ich komplett.

Ich fühle mich seit der Ernährungsumstellung viel fitter und habe gemerkt, dass ich einige Lebensmittel, die vorher für mich sehr wichtig waren, überhaupt nicht brauche. Auch esse ich jetzt viel bewusster und höre auf meinen Körper. Ich esse nicht mehr einfach nach Lust und Laune und stopfe ungesundes Zeug in mich rein, sondern wähle meine Ernährung bewusst aus. Zum Beispiel habe ich raffinierte Nahrungsmittel komplett aus meiner Ernährung gestrichen und kaufe wann immer möglich Bioprodukte.

Wie bereits erwähnt, hat sich auch verändert, dass ich fast täglich frisch koche und mich intensiv mit dem Thema «gesunde Ernährung» befasse.“- Domi

Liebe Domi, wir finden du hast das ganz, ganz toll gemacht. Dein Einsatz und deine Konsequenz waren der Schlüssel zum Erfolg und wir mögen es dir von ganzem Herzen gönnen. Es war wirklich inspirierend zu sehen, wie du von Woche zu Woche sehbar fitter wurdest. Und auf das Erreichte darfst du mit zurecht stolz sein!

Mach‘ weiter so! – Deine Coaches

 

_______________
Möchtest du auch endlich etwas an deinem Gewicht und/oder Körperzusammensetzung ändern? Brauchst du einen Ansporn, um ins Training zu finden? Komm zu einem kostenlosen Kennenlerngespräch vorbei und wir schauen mit dir gemeinsam die Möglichkeiten an! Hier bekommst du einen Termin: (Einfach auf „Kostenloses Kennenlern Gespräch“ klicken und deinen gewünschten Termin auswählen)



  • -
15326227_1151689191617507_7839963620192945473_o

Meet the Member: Jim

Bildschirmfoto 2017-04-07 um 05.53.16Today we would like to meet Jim. Jim started with us some 2.5 years ago. Chances are you will meet him in class with his Starbucks coffee cup, just directly from the airport and a trip to Las Vegas. His amazing ability to Press almost any weight overhead (without dipping under it an inch) has coined the term „Jim Press“ – but he es very avid on getting a „Jim Squat“ named after him too.
A very regular of the evening and sometimes even 9 o’clock classes, he works  for a Pharmaceutical company in Zug. He actually has worked there his entire career, with the past 10 years based in Europe (Dublin, London, Geneva, and now Zug).  In consequence he has friends all over the place, so when he’s not here or traveling for work, he’s often flying to meet up with friends and family in various locations.  And yes, that often includes trips to Vegas.
He first stumbled upon CrossFit in Geneva where he he had a friend who always went, and swore by it.
„I was skeptical but I eventually got tired of the gym routine and when I moved to Zurich, I literally saw that CF Horgen was right at the station on my way to Zug.  I signed up in September 2014, along with a few colleagues, and the rest is history.“
Asked about his first couple of classes he says: „My first impression was ‚Oh this can’t be so tough‘ – Needless to say that impression changed on my first class!  The beauty of CrossFit is there’s always something that is a weakness for everyone, so it’s really impossible to master. I still have a few (or more likely SEVERAL)  things I haven’t been able to conquer yet, and that’s what keeps me going.“
And exactly those minor improvements day in and day out is what keeps him motivated. “ It’s seeing the continued, gradual improvements in every area.  Like finally having better form on my squat and going below parallel, or that 30-60 second improvement in a benchmark workout, or being able to Rx most of the workouts. I used to look at workouts which included my weaknesses with dread, but now I look forward to the challenges.“
This work-ethic has helped Jim to keep improving day in and day out. His continous push to better small details and keep working on weaknesses add up to a huge improvement over time. He even learned „CrossFit German“ and just a month ago he got his first bar muscle-up. Congrats!
16403161_1209205379199221_2898951576259223777_oHe likes the atmosphere of „You can do anything“ and the community in class and loves to watch people hit personal records: „I remember when Tanja set the Swiss Back Squat record at Comp Class, or Felix using all of the blue weights in the box for his squats. I really love the great examples of teamwork and how we push each other. On a particularly challenging workout (the dreaded combination of rowing, Burpees and Box Jumps), Robin kept pace with me, even though I was slowing him down, just to keep me going.  I see those examples all the time, and those are the constant reminders of what a great community we have- and how we can push each other to achieve things we never thought possible.“
Thank you Jim! You are a great example and we can’t wait to see you hit that next PR.
_______
Want more? – Read this:
Protein – alles was du darüber wissen musst

  • -

Meet the member: Yvonne

16422253_1209191545867271_6129699167727683808_o

Heute stellen wir euch unser Member Yvonne vor. Sie ist ein Sonnenschein in jeder Stunde, eine Expertin auf dem Paleo Backbereich und ihr Durchhaltewillen ist einfach nur beindruckend!

Yvonne arbeitet im einzigen Textilprüfinstitut in der Schweiz und kümmert sich von A bis Z um die 80 Mitarbeitenden.

Ihre Freizeit verbringt sie so oft es geht mit Schwimmen im See, wandern, skaten und wenn es die Zeit erlaubt, dann auch mit Skifahren.

Ihre Wohnung in Au teilt sie mit ihren zwei Schmuse-Miezen.

Zu CrossFit stiess sie sozusagen bei ihrem Beruf im HR…

„Wir hatten einen Bewerber im Interview und beim Nachfragen seiner Hobbies hat er von Crossfit erzählt. Weil ich das bis dahin überhaupt nicht gekannt habe, bin ich dann beim recherchieren auf CrossFit Horgen gestossen. Bald darauf habe ich den Introkurs absolviert und dann ein 2x-pro Woche-Abo abgeschlossen.“

Das ist typisch Yvonne – kurzentschlossen und für alles zu haben. Doch seit diesem Start vor knapp 1.5 Jahren hat sie wahnsinnige Fortschritte gemacht:

„Ich fühlte mich ab dem ersten Moment absolut willkommen. Am Anfang war mir sogar die 15-Kilo Stange fast zu schwer und viele Übungen waren mir als ‚Fitnesscenter-Sportler‘ total neu.

Durch den unermüdlichen Einsatz der Coches und den diversen Skaliermöglichkeiten konnte ich mich enorm steigern. Es sind zwar immer noch wenige Workouts, die ich RX absolvieren kann, aber ich bin trotzdem nach wie vor nach jedem WOD ausgepowert und bin jeder Stunde mit Begeisterung dabei.

Die Leute in der Box sind eine tolle Community und es macht total Spass mittlerweile 3-5x in der Woche an meine Grenzen und darüber hinaus zu kommen.“

12747273_918414554944973_5049196458261656709_o

Fragt man sie, worauf sie am meisten stolz ist sagt sie: „Wie ich mich in den letzten 1 1/2 Jahren entwickeln konnte und auch durch die Paleo-Challenge im Frühling 2016 mittlerweile mit viel mehr Energie durchs Leben gehe.“

Bildschirmfoto 2017-02-23 um 15.53.05Dieses Jahr hat sie sich vorgenommen, ihren ersten strikten Klimmzug (Pull-Up) zu schaffen, und die richtige Technik für die Kipping Pull-ups und di Toes-2-Bar zu erlernen. Den ersten Schritt dazu hat sie in unserem Gymnastic Seminar schon gemacht – und wurde dafür auch mit dem ersten Toes-2-Bar belohnt!

Yvonne kennt nichts, wenn es um Einsatz geht – ihre Motivation ist richtig ansteckend. Als sie gerade mal 2 Monate dabei war, hat sie sich für die „24 WODs in 24h Challenge“ angemeldet und es erfolgreich absolviert!
Auch An den CrossFit Open und den Open Team Fun durfte sie nicht fehlen! „Total streng, aber danach waren alle WODs gar nicht mehr soo streng und ich konnte die Entwicklung spüren :-). “

Danke Yvonne, wir gratulieren dir an dieser Stelle für deinen unermüdlichen Einsatz und deine vielen Erfolge, die du dafür einheimst! 😀 Es ist immer toll, dich in der Klasse oder bei den Events dabei zu haben (und nicht nur, weil du immer so tolle Gerichte für das Buffet mitbringst! – Ich schwöre! :-)

Ich freue mich auf die Open Team Fun mit dir! – Mach weiter so!


  • -

Meet the Member: Erika

12779067_926514354134993_4119683816499591729_o

Erika an der Klimmzugstange

In unserem „Meet the member“ stellen wir euch in regelmässigen Abständen unsere Member vor. Heute ist dies Erika. Sie begann im Sommer 2015 mit dem Training bei uns und ist fester Bestandteil der 9 Uhr Klassen, unserer Seminare und Events. Ihr erkennt sie vielleicht auch an ihren tollen Shirts (egal ob Druck oder Naht)… sie ist sehr gerne kreativ, sei das an der Nähmaschine, basteltechnisch oder in der Küche und Backstube.

 

Erika ist tagsüber (fast)-Vollzeit Mami. Arbeitet zusätzlich jedoch an einen Tag in der Woche bei ihrem Mann Michi (auch bestens in der Box bekannt) im Büro, wo sie die Administration von A-Z schmeisst. Eben dieser Mann Michi ist „schuld“ an ihrer CrossFit-Sucht. Er hat ein paar Monate vor ihr (er wird betonen, dass es eher ein paar mehr waren 😉 ) mit CrossFit angefangen. Seine Erzählungen und Erfahrungen im Training haben sie beeindruckt und „irgendwie hat es mich total angesprochen, doch ich war mir unsicher, ob das wirklich etwas für mich ist. Ich, die nie den sportlichen Biss hatte, etwas für längere Zeit durchzuziehen. Die, die immer gut im Ausreden finden war, um irgendwo zu kneifen, abzukürzen? Irgendwann war die Neugierde dann doch zu gross und ich habe mich für das Intro angemeldet – ein guter Entscheid!“

 

12183993_691148911021998_1424348307789940329_o

Erika mit ihren zwei Kids im CF Rapperswil-Jona. Inzwischen sind die zwei auch angefressen und trainieren jeden Mittwoch Nachmittag mit unseren CrossFit Kids

Der erste Eindruck vom CrossFit war für Erika: „Puh, ganz schön streng und anspruchsvoll.“ Und dann die vielen Bewegungen, Ausdrücke, Gerätschaften? Aber jetzt, etwa eineinhalb Jahre später fühlt sie sich als kleiner Profi. Sie lacht: „In der Theorie… Denn Vieles geht in der Zwischenzeit wirklich mit links, bei anderem wüsste ich eigentlich schon, wie es gehen würde, doch fehlts noch an der Technik oder Kraft. Was von Anfang an war und bis heute geblieben ist, ist die Begeisterung für diesen Sport.“

Wenn man sie fragt, worauf sie am meisten stolz ist, sagt sie, dass sie freiwillig drei- bis viermal in der Woche ins Training gehe. Ohne Zwang, voller Spass und Motivation. „Wer mir das vor zwei Jahren gesagt hätte, hätte ich für verrückt erklären lassen. Das erste Mal in meinem Leben nehme ich sogar Sportklamotten mit in die Ferien, wer hätte das gedacht.“, meint Erika.

14889876_882525321847214_1316148196856552396_oWir könnten sie uns gar nicht anders vorstellen! Erika war von Anfang an sehr lernbegierig und nahm entsprechend schnell alles für sie Neue auf. Auch scheute sie sich nie vor harter Arbeit, gab niemals auf und trainierte nicht nur regelmässig sondern auch mit höchster Konzentration und grossem Einsatzwillen. Entsprechend hat sie auch gewaltige Fortschritte gemacht, seien das ihre ersten „richtigen“ Liegestütz oder der erweiterte Bewegungsumfang beim Squat. Inzwischen ist sie schon längst zu einem zentralen Zugpferd eines jeden Workouts geworden.

„Mein nächstes Ziel ist, möglichst viele Gymnastics-Disziplinen zu lernen, allem voran ein paar zusammenhängende Toes-to-bar zu meistern. Und an den CrossFit Open mitzumachen.“

 

Ihre Lieblingserinnerung im CFH ist gleichzeitig auch ihre schlimmste: „Mein allerallererstes WOD, und zwar waren das 4,8km rennen – CrossFitter können mir nachfühlen. Ich habe es durchgezogen, darauf bin ich mega stolz. Aber was das Schönste war – und auch den Spirit der drei Boxen ausmacht – war die Community – nein, ich musste die letzten drei Runden nicht alleine absolvieren. Obwohl alle schon fertig waren mit ihren 4,8km sind ein paar mit mir mit gerannt. Ich fühlte mich vom ersten Tag an aufgenommen. Ein schönes Gefühl!“


  • -

Meet the Member: „Mitch“ Michael Endriss

14940137_10154109948844226_3748568648046293554_o

Heute möchten wir euch gerne „Mitch“ etwas näher vorstellen. Der Lausbube heisst im richtigen Leben Michael Endriss und ist ein Elektroplaner. Der Bartträger hat immer einen frechen Spruch auf der Lippe und ist einer der besten (a.k.a. lautesten) Motivatoren im Gym. Doch eigentlich ist er ein ziemlich ruhiger Mensch, der sich selbst als ein bisschen introvertiert bezeichnet. „Crossfit mich aus meinem Schneckenhaus gelockt. Ich bin stolz darauf den Schritt in die schweisstreibende Ewigkeit gewagt zu haben, so fühlt sich’s zumindest teilweise an wenn ich an die Letzten Opens denke.“

Damals im Frühjahr 2016 war Mitch knapp ein halbes Jahr dabei- trotzdem hielt ihn nichts davon ab an den CrossFit Opens (ein jährlich wiederholender CrossFit Wettkampf mit 5 Workouts über 5 Wochen im Februar und März) dabei zu sein und sein Team (die Amrappers) lauthals zu unterstützen.

13490795_10153766724589226_1562769815376889839_o

Z14362699_850207701745643_1046704910182482158_ou CrossFit kam er, weil er genug hatte vom normalen Fitness: „Ich brauchte Abwechslung, jemand der mich pusht. Und das hab ich in der Community gefunden!“ Er war von Anfang an begeistert – aber er ist erstaunt, dass diese Begeisterung und sein Ehrgeiz jeden Tag noch stärker wurden. „Ich mag‘s an die Grenzen zu gehen, sich die schmerzenden Muskeln am Lacrossball zu lockern und zu wissen: Heute hab ich‘s wieder geschafft! – Der Ehrgeiz besser zu werden und von den fortgeschrittenen CrossFittern gelobt zu werden spornt mich immer weiter an.“
Seine grosse Stärke sind die Gewichte und Hantelstangen (im Bild
macht er gerade einen 5RM Backsquat mit 110kg, inzwischen ist dieser Wert um einiges höher). Sein nächstes Ziel ist es, die Pullups zu schaffen. Das wäre für ihn der nächste Schritt in Richtung „RX“, die meisten Übungen wie vorgesehen zu absolvieren.
Seine Motivation? „Einfach nicht aufgeben ist die Devise auch wenn man an einem 30-minuten Workout am liebsten schon nach 10 Minuten fertig wäre.“

Zum Durchhalten motiviert ihn auch die Gurppe: „Ich denke gerne an die Lieben Leute die ich durchs Crossfit kennen gelernt haben. Die Zeiten in der Box sind definitiv die Best genutzten eines Tages. Und das alles dank euch allen!“

Mitch, danke dir! Es ist eine Freude mit dir zu trainieren und deinen Durchhaltewillen zu sehen! Es ist einfach super motivierend. Mach weiter so!


  • -
IMG_9727

Meet the Member: Michi Z.

IMG_9818Heute möchten wir euch gerne Michi Z vorstellen. Er trainiert seit gut einem Jahr bei uns und seine grosse Leidenschaft (neben dem CrossFit) ist der Triathlon. Das schon seit über 27 Jahren! Dieses Jahr hat er sich das Ziel gesetzt, den Ironman 70.3 in Rapperswil zu absolvieren. Dieses Rennen besteht aus 1.9km (1.2 Meilen) Schwimmen, 90km (56 Meilen) Radfahren und 21.1km (13.1 Meilen) Laufen. Aber Michi geht es nicht nur ums Mitmachen, sondern er möchte in seiner Alterskategorie auch vorne mitmischen. Die Zielzeit, die er sich dazu gesetzt hat, sind 4h30!

Eine normale Trainingswoche beinhaltet für ihn neben den zwei Stunden CrossFit bei uns weitere 12 – 15 Stunden Training. 3h Schwimmen (ca. 10km), 5 Stunden Laufen (40 – 60km) und  5 -10 Stunden auf dem Velo (bis zu 300km).

Ursprünglich ist Michi aus dem schönen Zürcher Oberland, aus Bauma bzw. Theilingen. Seine beiden Jungs (9 & 11) wohnen bis heute in Theilingen und halten ihn viele Wochenenden im Jahr auf Trab.

Beruflich ist er bei der Zürcher Kantonalbank als Verkäufer von Devisen für Banken und Zentralbanken tätig. (Einfach gesagt kauft und verkauft er Fremdwährungen von anderen Banken.)

Nach seinem Umzug nach Gattikon war er auf der Suche nach einem Fitnessclub, der seine Erwartungen erfüllen und sein Ausdauertraining mit dem Kraftanteil ergänzen konnte.

Durch einen Arbeitskollegen ist er CrossFit Horgen gestossen und hat (schnell wie er sonst auch unterwegs ist) gleich eine private Einführungslektion bei Linda gebucht. (Seine Leidenschaft für die Morgenstunden begann schon dann: auch das Intro war um 7:30 Uhr in der früh! :-)

Den ersten Eindruck beschreibt Michi wiefolgt:

„Als ich an diesem besagten Einführungsmorgen die Box in Horgen betrat, war die Morgenklasse voll im WOD. Puahhh, ging das ab und jeder war voll motiviert. Schon da wusste ich, dieses Training ist perfekt auf mich zugeschnitten. Und doch, diese vielen jungen Girls und Boys; bin ich da richtig in meinem Alter?“

DSC06919Wie Michi geht es wohl vielen, wenn sie das erste Training (oder auch einschlägige Videos online) anschauen. Für ungewohnte Augen sieht es nach nervösem umher hampeln und sehr anstrengendem Training aus. Denn was man in den Videos nie sieht, ist dass es sich dabei nur  um die letzten 5-15min der Klasse handelt. Der ganze Aufbau davor, mit geleitetem und Ziel-orientiertem Warm-up, der Instruktion und Korrektur des Coaches usw. ist halt meist nicht „sexy“ genug, um es in den Video zu schaffen. Aber die korrekte Ausführung der Übung gibt nicht nur Sicherheit, sondern garantiert auch das bestmögliche Resultat. Darum ist es uns wichtig, in einer ersten Einführung zu demonstrieren, wie die Übungen technisch sauber ausgeführt werden und jeden „Aspiranten“ langsam an die Trainingsintensität heranzuführen.

So ging es auch Michi nach dem Intro: „Die Trainings super, abwechslungsreich, anstrengend, fordernd, die Trainier noch besser und der Spirit einfach genial. Klar steht es sich am Morgen nicht immer so einfach auf. Aber die Box als Muntermacher am Morgen, es gibt nichts Besseres! Und das Alter, ich habe mich noch nie so jung gefühlt. – Was die können, kann ich in meinem Alter doch schon lange!“

Inzwischen kann er sogar den Muscle-Up sein eigen nennen – worauf er nach dieser kurzen Trainingszeit auch mächtig stolz sein kann. Überhaupt kann Michi bei allen Körpergewichtsübungen seine Stärke ausspielen. Trotzdem möchte er weiter an sich arbeiten.

„Mir ist es wichtig, die WOD’s wann immer möglich RX zu schaffen und die Übungen so sauber wie möglich auszuführen. Es ist noch ein Weg zu gehen, aber die Zeit wird mir dabei helfen. Die Lifts, wenn wieder einmal mein Gewicht oder mehr zu stemmen ist, ja diese Übungen werden mich noch einige Zeit fordern.“

Über Muskelkater klagt Michi selten – doch wenn, dann richtig! Er kann sich auch an eines seiner ersten WODs erinnern: „Every minute on the minute for 15 minutes: 5 Renegade Rows & 5 Burpees – ich hatte noch nie solchen Muskelkater. Ich mag mich auch noch an Marc neben mir erinnern: er sagte mir etwa nach 12min, du kannst das Ganze auch skalieren – er mache nur noch 3 Renegade Rows…“

„Ich habe mich in keinem ‚Trainingscenter‘ je so wohl und aufgehoben gefühlt wie im CFH.“

Michi, es freut uns, dass du dich bei uns auf deine Saison vorbereiten kannst und wir drücken dir für dein grosses Ziel schon jetzt die Daumen!


  • -
10624867_844713195648443_5741907916330852017_n

Meet the member: Tina

Heute möchten wir eine unserer Open Team Fun Captains, Tina etwas näher kennenlernen! (Übrigens könnt ihr euch noch immer anmelden! Hier. ) Als Captain vom Team „The Squatastics“ und Vertreterin der Morgenstunde (manchmal in sarkastischen Kreisen die „Hausfrauenstunde“ genannt), stellt sich gerade mal selber vor:

 

„Ich bin Mutter von 2 Söhnen (12 und 14) mit denen ich immer noch gerne möglichst viel Zeit verbringe, betreue 2x in der Woche  Nachmittags ein ‚Tageskind‘ und arbeite je nach Auftragslage als Freelancer in meinem gelernten Beruf als Mode-und Printdesignerin. Ehrenamtlich bin ich im Vorstand des Elternrats in der Au. Im Winter stehe ich in meiner Freizeit gerne auf dem Snowboard, im Sommer, bei schönem Wetter, liebe ich es mit meinem Mann in unserem kleinen Motorboot über den Zürisee zu schippern.“

 

 Wie kamst du zum CrossFit?

„Ich war immer sportlich. Basketball, Schwimmmannschaft und Handball.  Windsurfen war meine aller grösste Leidenschaft. Dann kamen meine 2 Kinder, später ein Schilddrüsentumor und die Waage zeigte  immer mehr Gewicht an. Alltagsbewegungen wurden mein Sport, aber das reichte mir nicht mehr. Ich habe dann im Sommer 2014 angefangen mit der ‚Freeletics’App zu trainieren und habe das erste mal ‚Paleo‘ probiert.  Die Pfunde purzelten und ich wurde wieder fit. Allerdings wurde mir das Freeletics Training so allein mit der Zeit irgendwie langweilig. Meine alte Jugendfreundin und Klassenkameradin Alex aus Berlin hat mich dann im Winter 2014 bei einem meiner Berlinbesuche in ihre Box (auch CFM 😉 CrossFit Mitte) mitgeschleppt – ab dann war ich Feuer und Flamme! (Falls Alex mich hier in der Schweiz mal besuchen kommt, muss sie natürlich unbedingt ein Drop In bei uns machen!)“

 

11987029_844709288982167_872838963576627013_n 

Was war dein erster Eindruck? Wie hat sich der seither geändert?

„Mein erstes Einführungstraining mit Linda war sehr spannend und hat mir riesen Spass gemacht, die ‚Box‘ hat mir gefallen und ich hatte den Eindruck, dass hier professionelle Trainer arbeiten (der Eindruck hat sich immer und immer wieder bestätigt bis heute). Natürlich war ich extrem skeptisch: Bin ich nicht etwas zu alt für so etwas? Schaffe ich es auch, das Training durch zu ziehen?  Wie werde ich als ‚Neue‘ aufgenommen? Ist das wirklich gut für meine ‚alten‘ Gelenke?

Meine Zweifel waren völlig unnötig!!! Ich bin in ein wunderbares ‚Team‘ geraten. Ich gehe so gerne in meine CF Stunden 3x die Woche. Coaches sowie Mitstreiter haben mich so offen und herzlich aufgenommen und mich ganz schnell zu einem Teil der CrossFit Horgen Familie gemacht. Ich weiss nun, dass ich NICHT zu alt für CrossFit bin und viele WODs ganz gut meistern kann – wenn auch bisher nur wenige in RX ;), aber das kommt noch…. Meine ‚alten‘ Gelenke sind seitdem sogar wieder flexibler geworden und meine Beweglichkeit konnte ich steigern. Allerdings weiss ich sehr wohl, wo meine momentanen Grenzen sind und ich versuche nicht, mich mit 20 Jahre jüngeren Crossfitterinnen in meiner Box zu messen.“

 

 

Worauf bist du am meisten stolz?

„Das ich immer wieder mal ein ‚Sternchen‘  also ein PR erreiche ( – und dann natürlich mit Freude auch das Glöckchen läute ;)). Schritt für Schritt besser werde. Das ich manche WODs, die ich morgens erst im Wodify sehe, und denke: Never! Das ist unmöglich!!! Dann durchziehe und tatsächlich schaffe, bis jetzt immer im ‚Time Cap‘ – wenn auch nur scaled. (ich erinnere mich an ‚The filthy Fifty an Sylvester, oder diese 150 Wallballs, oder – gaaanz brutal: Coach Nick’s Abschieds WOD ‚Der Chef‘)

Und, dass ich Sachen probiere, die ich ohne CFH  in meinem Alter wahrscheinlich gar nicht mehr probiert hätte. Sprich: Handstand…grosse Gewichte heben…einen PullUp zu schaffen, DUs oder ein Seil hinauf klettern – aber ACHTUNG! Mein Ehrgeiz ist geweckt!!!!

Am meissten Stolz bin ich aber definitiv auf diese wunderbaren Menschen, mit denen ich 3x in der Woche trainieren darf, die mich pushen, motivieren, mit denen ich lachen darf, und schwitzen, und durch die WODs kämpfen. Egal wie alt man ist, welche Hautfarbe, Nationalität oder Leistungsstufe, hier sind wir alle eine Community – ihr alle seid SUPER! Danke!

Meine Kinder sind übrigens am meisten stolz – auf ihre Mama – weil die so stark geworden ist und sooo viele Gewichte heben kann  und viel besser aussieht als noch vor 2 Jahren.“

12003405_844705402315889_5016113962490597949_n

Tina beim Entspannen nach einem WOD

 

 

Was ist dein nächstes Ziel?

„Oh, da gibt es so einige Ziele 😉  natürlich der PullUp -strict- den möchte ich wenigstens ein mal schaffen. Kipping möchte ich ihn 2-4 x schaffen. Aber das braucht wohl noch Zeit. Ausserdem möchte ich mich bei meinen Squats noch steigern. Frontsquat, Backsquat & Overhead. Ja, und der Handstand-Walk, der interessiert mich auch, aber eher für meine Balance und weil ich so etwas ohne CrossFit wohl nie mehr probiert hätte.“ 

Was ist deine Lieblings-CFH-Erinnerung?

„Da gibt es viele – sicher hat die ‚Swiss-Team-Challenge‘ mir sehr gut gefallen. Das erste mal, dass ich mich an solch einen Gruppenwettkampf getraut habe und ich hatte riesen Spass! Und natürlich das 24 in 24! Morgens gegen 6 Uhr dachte ich zwar: ‚Mein Gott, welcher Teufel hat dich eigentlich geritten, hierbei mitzumachen!?‘ Ich war körperlich total erschöpft – und nicht wegen der Müdigkeit, sondern einfach, weil ich dachte, ich kann keinen Schritt mehr laufen – und zwar NIE mehr!!! 😉 Aber ich bin so froh, dass ich mitgemacht habe, es war ein einmaliges Erlebnis. Der Teamgeist, der Spass, die vielen Freiwilligen Helfer, die die ganze Nacht mit uns durchgezogen haben – ich denke da vor allem an Anka und Conies Zwillingsschwester Franziska und natürlich ihr Coaches…das war ganz ganz  grosses Kino!

Und obwohl ich am frühen Morgen damals dachte: NIEEEE WIEDER! Könnte es durchaus sein, dass auf der nächsten Teilnehmerliste wieder mein Name steht. You never know!

Ich bin sehr stolz und froh, ein Teil dieser grossartigen CrossFit Horgen Familie zu sein – You all changed my life to a better one!“


  • -
Bildschirmfoto 2016-01-19 um 18.44.48

Meet the member: Ante

Heute möchten wir euch gerne Ante vorstellen. Er ist seit knapp 10 Monaten bei uns und hat in dieser Zeit eine der erstaunlichsten Veränderungen unserer Athleten gemacht. Kaum ein paar Tage dabei, hat er sich gleich für unsere Ernährungs-Challenge, die jährliche Paleo Challenge angemeldet. Dank seiner Disziplin und seinem Fleiss hat er in den 30 Tagen über 6kg abgenommen und 10% seines gesamten Körperfettanteils weggeschmolzen. Und: Was er an Körperfett abgebaut hat, hat er an Muskelmasse aufgebaut!

Wenn er nicht im CrossFit ist, arbeitet auf einer Bank und spielt gerne Futsal (Hallenfussball) für den BSC Jona. In den Ferien reist er gerne.

Der Grund, dass er bei CrossFit startete war die Erzählung eines Freundes – er entdeckte dann CrossFit Horgen und hat sich gleich fürs Einführungstraining angemeldet (und dann auch gleich die Paleo Challenge, bei der er wie gesagt seine Ernährung umgestellt hat.)

Ante vorher nachher

Ante vor seinem Trainingsstart bei uns und 7 Monate danach.

Einfach war das nicht immer, meint Ante: „Für mich hiess es komplette Ernährungsumstellung. Die ersten 4-5 Tage waren extrem hart für mich.  Leichte Kopfschmerzen und die Lust nach etwas Süssem standen an der Tagesordnung. Doch nach den ersten paar Tagen fiel es mir einiges leichter und ich fühlte mich besser und besser.“

Auch die Trainingsintensität hat ihn am Anfang beeindruckt. „Alle waren motiviert und haben vollen Einsatz gezeigt. Zuerst war  ich ein bisschen skeptisch, ob ich das hinkriegen werde, aber mittlerweile bin ich gut dabei.“

Das Resultat von Paleo und seinem Training spricht am Ende für sich und er darf zu recht stolz über das Erreichte sein! Heute versucht er jeweils Paleo unter der Woche durchzuziehen, nimmt es dafür am Wochenende etwas lockerer.

Zurzeit arbeitet er daran seine DU’s und T2B zu verbessern und beim Back Squat die magische Marke von 100kg zu knacken. Wir sind überzeugt: Wenn er es ebenso angeht wie Alles bis anhin – dann wird er es bestimmt schaffen!

Was er am Training besonders mag? „Alle sind mit Leidenschaft dabei und motivieren sich gegenseitig.“

Lieber Ante, DU bist für uns alle eine grosse Motivation und ein grosses Vorbild. Wir gratulieren wir zu diesem tollen Resultat und sind stolz auf dich! Es ist einfach toll zu sehen, was du daraus gemacht hast und den Einsatz den du jeden Tag an den Tag legst! Du hast gezeigt, was man mit etwas Willen und Fleiss erreichen kann. Mach weiter so!

______________
Falls du Fragen hast, wie du abnehmen, fitter werden oder dich im Alltag wohler fühlen kannst, dann schreibe uns auf info@crossfithorgen.ch oder schau dir unser Ernährungsberatungsangebot an.


Mehr Fitness & Spass?

Infos zu neuen Terminen und Events bei uns? - Hol dir den CFH Newsletter.
* = required field

Suchen: